Skandal! $firma sammelt $typ-Daten von Mitarbeitern!

by

Ich  persönlich kann diese „Der-und-der hat Daten über dies-und-das sammeln lassen und entläßt nun die Verantwortliche is-eigentlich-egal-Abteilung“ ja nun schon bald nicht mehr hören. Und weil ich  mich bei Meldungen in sogenannten Nachrichtenmagazinen, „Zeitungen“ oder Verkündungsbildfunkprogrammen mittlerweile sowieso nur noch (primär) frage

Cui bono?

ringe ich gerade mit mir selbst um die passende Antwort. Ist das Ziel

a)

mit einer derart auffälligen Enthüllungskampagne (Sie wissen schon: Jeden Tag ne neue Sau…) sorgsam die zwangsläufig folgende Forderung nach strengeren Gesetzen für/gegen wen/was auch immer vorzubereiten? Denn machen wir uns nichts vor: Daten, die im Zweifel beim Loswerden mißliebiger Untergebener helfen können,  sammeln Arbeitgeber, seit es Arbeit gibt.

b)

das Forcieren des Gewöhnungeffektes in Verbindung mit Gleichgültigkeit („ach, das passiert doch überall jeden Tag, was soll ich mich darüber aufregen, zumal ich eh anständig bin und nichts zu verbergen habe“), da ja bekanntlich nicht nur die bösen Unternehmen immer mehr Daten horten,  sondern  auch unser immer spitzelgeilererfürsorglicherer Präventiv-Vater Staat eifrig Maut- und Kommunikationsdaten zusammenträgt, Flug- und Bankdaten ans Ausland verhökert und die Justiz beinahe fahrlässig einer Ministerin mit einer höchst eigenwilligen Interpretation des diesbezüglichen Grundrechts überläßt?

c)

Die von den Betroffenen unbemerkte öffentliche Zurschaustellung der ganzen Schafe, die morgen im Büro wieder über diese skandalösen Arbeitgeber jammern, während sie mit ihrer Playbock-Karte beim Kauf von Kondomen und Dauerwurst für ein paar getürkte Rabattpfennige bereitwillig ihre intimsten Vorlieben registrieren lassen und  im Internet über Genitalmaße, Bartwuchs und Waschgewohnheiten Auskunft geben?

Ich bin ja mal gespannt. Vielleicht (Achtung, Zynismus) ist der Mob durch den nicht lockerlassend investigativ enthüllenden Qualitätsjournalismus ja ab heute am randalieren protestieren, zerrt morgen Chefs auf den Marktplatz nimmt morgen an einer zünftigen Gewerkschaftsdemo mit

Plastiktüteneinkleider[n] und Trillerpfeife[n]

teil und prügelt die Daten-Stasi demnächst aus dem Reichstag geht im September mit Verstand wählen.

Haha, kleiner Scherz… weitermachen!

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: